Unser Aids

Medizin/Gesundheitspolitik

Zwei Jahre Österreichische AIDS-Hilfe

Die ersten Jahre waren entscheidend, in diesen wurde die Richtung festgelegt, welche die Aids-Prävention in den nächsten Jahren nehmen sollte. Denn “natürlich waren sofort auch jene zur Stelle, die schon immer mal zeigen wollten, was ein starker Staat so alles kann, wenn man ihn lässt”, wie der Gesundheitssoziologe Rolf Rosenbrock über die Diskussionen in der Bundesrepublik Deutschland anmerkte. “Sie alle – der unvergessliche Peter Gauweiler als Galionsfigur – plädierten in unterschiedlichen Kombinationen für Zwangstests, Sexverbote, Grenzkontrollen, Aufenthaltsbeschränkungen, Internierungen, Zwangstätowierungen und was noch alles”. Dass viele dieser Zwangsmaßnahmen nicht Realität wurden, ist maßgeblich der Arbeit der Aids-Hilfen zu verdanken, denen es gelang, die entscheidenden politischen Kräfte auf den Weg der Prävention einzuschwören.

Zitat Rolf Rosenbrock: Aids-Prävention – Eine Innovation in der Krise, S. 2. (PDF online)
Text: Andreas Brunner
Quelle: Patricia Blaas/Kurt Krickler (Red.): Österreichische Aids-Hilfe. Info aktuell #1. Schwerpunkt: Zwei Jahre Österreichische AIDS-Hilfe, ein Tätigkeitsbericht. Wien 1987 (QWIEN Archiv)
1987-06-01 ÖAH INFO AKTUELL_ Jahre ÖAH_ Ein Tätigkeitsbericht